STADTBEFESTIGUNG DOLLNSTEIN
 Weltweit | Europa | Deutschland | Bayern | Landkreis Eichstädt | Dollnstein

Klicken Sie in das Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Allgemeine Informationen
Neben der Ruine der Burg Dollnstein besitzt der Ort Dollnstein als weitere mittelalterliche Wehranlage eine sehr gut erhaltene Stadtmauer, welche auf West-, Nord- und Ostseite fast komplett ist. Zudem hat sich im Norden der Stadtbefestigung das Petersturm genannte Stadttor aus dem 14. Jh., erweitert Ende des 15. Jh. unter Bischof Willi von Reichenau, erhalten.
Informationen für Besucher
Geografische Lage (GPS)
WGS84: 48°52'37.48"N 11°04'28.81"E (Petersturm, Stadttor)
Höhe: ca. 400 m ü.NN
Topografische Karte/n
Bayern Atlas (topographische Karte)
Kontaktdaten
k.A.
Warnhinweise / Besondere Hinweise zur Besichtigung
k.A.
Anfahrt mit dem PKW
Von München/Ingolstadt kommend die A9 an der Anschlußstelle Lenting verlassen und über die St2335 in Richtung Eitensheim fahren. Bei Eitensheim auf die B13 in Richtung Eichstätt wechseln. Dieser bis kurz hinter Pietenfeld folgen und dann über Nebenstrasse nach Dollnstein fahren. In Dollstein angekommen über die einzige Altmühlbrücke fahren und direkt dahinter links abbiegen. An der Burg entlang der Strasse zu den Parkplätzen folgen (Name der Strasse: Unterer Burghof).
Anfahrt mit Bus oder Bahn
Mit der Regionalbahn bis zum Bahnhof Dollnstein, welcher an der Regionalbahnstrecke München - Nürnberg liegt, fahren.
Vom Bahnhof aus ca. 900 m Fußweg bis zur Westseite der Stadtbefestigung.
Wanderung zur Burg
k.A.
Öffnungszeiten
ohne Beschränkung
Eintrittspreise
kostenlos
Einschränkungen beim Fotografieren und Filmen
ohne Beschränkung
Gastronomie auf der Burg
keine
Öffentlicher Rastplatz
keiner
Übernachtungsmöglichkeit auf der Burg
keine
Zusatzinformation für Familien mit Kindern
k.A.
Zugänglichkeit für Rollstuhlfahrer
zugänglich
Bilder
Klicken Sie in das jeweilige Bild, um es in voller Größe ansehen zu können!
Grundriss
kein Grundriss verfügbar
Historie
etwa 1000 Gebhard I. von Tollnstein und Hirsperg errichtet Domtürme in Dollnstein.
1055 Gebhard wird zum Papst gewählt und nennt sich ab sofort Viktor II.
1444 Dollnstein kommt in den Besitz des Bistums Eichstätt.
1490 Unter Bischof Wilhelm von Reichenau wird die Siedlung zum befestigten Dorf ausgebaut.
1903 Das Brückentor wird abgerissen.
Quelle: Zusammenfassung der unter Literatur angegebenen Dokumente.
Literatur
  • Müller, Konrad M. - Unsere befestigten Städte des Mittelalters | Frankfurt am Main, 1987.
Webseiten mit weiterführenden Informationen
  • -
Änderungshistorie dieser Webseite
  • [24.10.2020] - Komplettüberarbeitung inkl. neuer Bilder und Umstellung auf das aktuelle Burgenwelt-Layout.
  • [19.04.2010] - Neuerstellung.
zurück nach oben | zurück zur letzten besuchten Seite Download diese Seite als PDF-Datei
Alle Angaben ohne Gewähr! | Die Bilder auf dieser Webseite unterliegen dem Urheberrecht! | Letzte Aktualisierung dieser Seite: 24.10.2020 [OK]